Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen    OK

Zur Blog Übersicht

Online Marketing Klartext #3: Warum Sie keine Besucher auf Ihrer Website haben.

von Thomas Altendorfer - 26. Jänner 2015

Tagtäglich starren Sie auf die hübschen Statistiken des Webanalyse Tools Ihres Vertrauens und sehen dabei nichts Gutes? Reden wir Klartext, warum das so ist und wie Sie es ändern können. In diesem Artikel erfahren Sie alles, was Sie zum Thema Website Besucher wissen sollten. Unter anderem über welche Kanäle Besucher auf Ihre Website kommen können und was Sie tun können, um mehr Besucher auf Ihre Website zu bekommen.

Der Weg zum Erfolg mit Online Marketing startet fast immer mit einer wirklich guten Website. Einer Website, die aus Besuchern Kunden macht. In Teil 1 und 2 der Online Marketing Klartext Artikelreihe im ATOM Blog gehe ich ins Detail, warum viele Websites ihr Ziel verfehlen. Ist Ihre Website bereit, die gesetzten Ziele zu erfüllen, braucht es „nur“ noch eine gute Zahl an Besuchern. Wenn die Besucher ausbleiben und niemand liest, was Sie zu sagen haben, niemand kauft, was Sie anbieten, ist das nicht nur frustrierend sondern auch schlecht für Ihr Geschäft. In so einem Fall ist es höchst an der Zeit, sich Gedanken zu machen, wie mehr Besucher auf die eigene Website gebracht werden können.

Die gute Nachricht an dieser Stelle ist: Es ist auf jeden Fall möglich, mehr Besucher zu bekommen. Geben Sie sich daher nicht mit dem status quo zufrieden.

Blick in die Zahlen

Starten wir mit einem Blick auf Ihre aktuellen Zahlen. Wieviele Besucher haben Sie derzeit und wieviele Besucher könnten/sollten Sie haben? Der erste Teil der Frage ist einfach zu beantworten, wenn Sie von Beginn an eine gute Webanalyse verwenden. Das ist wirklich ein MUSS und es wird hier auf jeden Fall bald einen eigenen Artikel zum Thema Webanalyse geben.

Ob Sie mit der aktuellen Zahl bereits das Ende der Fahnenstange erreicht haben oder noch Luft nach oben ist, sagt Ihnen ein Blick auf die umfangreichen Daten von Google. Mit dem Keyword-Planer in Google AdWords (Sie können sich kostenlos bei Google AdWords anmelden) können Sie einige Begriffe eingeben, bei denen Sie gefunden werden möchten. Sie bekommen dann nicht nur mehr Vorschläge und Ideen für Keywords präsentiert, sondern sehen auch die Zahl der monatlichen Suchanfragen zu diesem Keyword oder einer Keyword-Kombination. Wichtiges Detail: Wenn Sie nicht im gesamten deutschsprachigen Raum anbieten, sollten Sie unter Standorte ihr Einzugsgebiet eingeben, damit die Zahl auch stimmt.

Weiter reduziert sich diese Zahl noch einmal, weil nicht alle User mit dieser Suchanfrage auf Ihren Eintrag klicken werden. Nur weil beispielsweise 1000 Menschen monatlich nach Ihrem Produkt suchen, bedeutet das nicht, dass in der Suchergebnisliste der Suchmaschine auch alle auf Ihren Eintrag klicken. Selbst auf Platz 1 können Sie nur etwa mit 30-60% dieser Zahl rechnen, der Rest klickt ein anderes Ergebnis an. Sind Sie mit Ihrer Website zumindest auf Seite 1 platziert, können Sie mit einigen Besuchern rechnen, ab Seite 2 sieht es aber schon eher düster aus.

Wenn Sie alle wichtigen Begriffe gecheckt haben, können Sie ganz gut abschätzen wieviele Besucher potentiell auf Ihre Website kommen könnten. Das ist höchstwahrscheinlich mehr, als sie derzeit verbuchen können.

Auf der Suche nach den Besuchern

Reden wir Klartext. Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie Ihre Besucher wirklich auf die Website gelangen? „Wenn ich eine Website habe, werden die Besucher schon kommen“ gilt nicht als Antwort, das funktioniert nicht besonders gut.

Hier sind die Kanäle/Quellen, aus denen 99% Ihrer Besucher kommen (können):

1. Direktaufruf

Bestehende Kunden, eigene Mitarbeiter, Freunde und Verwandte. Ein kleiner Teil Ihrer Website Besucher wird direkt zu Ihnen kommen, weil die Internetadresse bekannt ist. Im Idealfall bewerben Sie Ihre Website überall, wo Sie präsent sind: Am Briefpapier, in der Speisekarte, Visitenkarte, Messestand, Flyer, Firmenfahrzeug, Geschäftslokal usw.

Wie lassen sich diese Zugriffe ausbauen?

Die direkten Aufrufe und das Bewerben Ihrer Website bei bestehenden Kunden gehören dazu, Sie werden dadurch die Besucherzahl aber nicht signifikant steigern können. Vor allem aber erreichen Sie so kaum neue Kontakte.

2. Über die Suchmaschinen

Ein großer Teil der Website Besucher wird über Suchmaschinen (Google) auf Ihre Website kommen. Sie kommen zwar grundsätzlich automatisch in den Suchindex, sobald es die ersten Links auf Ihre Seite gibt, eine gute Platzierung (Seite 1) erreichen Sie aber nicht von alleine. Zu groß ist mittlerweile der Wettbewerb und komplexe Algorithmen entscheiden, wer auf Seite 1 oder gar Platz 1 der Suchergebnisliste angezeigt wird.

Die genauen Rankingfaktoren und deren Gewichtung sind ein gut gehütetes Geheimnis, aber einige davon sind durchaus bekannt und logisch. Einfach gesagt, wollen die Suchmaschinen, dass auf Platz 1 die beste, relevanteste und aktuellste Website zu dem gesuchten Thema angezeigt wird. Das erwarten sich auch die Nutzer und die Suchmaschinen werden immer besser darin, eine wirklich gute und nützliche Website von schlechten Seiten zu unterscheiden.

Beantworten Sie sich folgende Frage ganz ehrlich: Ist Ihre Website die beste Website zu Ihrem Thema?

Wie lassen sich diese Zugriffe ausbauen?

Sie haben sicher bereits von SEO (Suchmaschinen Optimierung) gehört. Vor einigen Jahren hat man darunter noch verstanden, dass Google durch gezielte Optimierungen und Tricks überlistet wurde, um eine bessere Platzierung in den Suchergebnissen zu erreichen. Diese Zeiten sind heute definitiv vorbei.

Die moderne Suchmaschinen Optimierung konzentriert sich vielmehr auf folgende Punkte:

  • Technisch einwandfreie Website (lesbar für Suchmaschinen und Menschen)
  • Die richtigen Inhalte (nach denen auch gesucht wird - Keywords!)
  • Sehr gut aufbereitete Inhalte (richtige Länge, Text und Bilder)
  • Gesunde Linkstruktur (zahlreiche Links von guten und thematisch passenden Websites sind positiv! - Siehe Punkt 3. Verlinkungen)

Die Optimierungsmaßnahmen an dieser Stelle im Detail zu erläutern würde zu weit gehen, deshalb wird es dazu einen eigenen Artikel geben. Kurz zusammengefasst:

Die Strategie, über hervorragende Inhalte bei den Suchmaschinen gut zu ranken, mehr Besucher zu bekommen und diese mit guten Inhalten zu überzeugen, nennt man Content Marketing. Dabei handelt es sich um eine langfristige Strategie. Optimierungen und neue Inhalte wirken sich auf das Suchmaschinen Ranking stark zeitverzögert aus und es braucht daher Geduld und einen langen Atem, um damit erfolgreich zu sein. Ich teste dieses Konzept bei meinen eigenen Projekten (Themenwebsites www.aquariumeinrichten.com und www.besserfotografieren.com) seit Jahren ausführlich in der Praxis und kann mit Überzeugung sagen: Es funktioniert hervorragend. Auf diesen Websites habe ich mittlerweile deutlich über 1000 tägliche Besucher.

Für den Erfolg entscheidend ist eine detaillierte Recherche zu Beginn (Keywordrecherche: Wonach wird in meinem Themenbereich häufig gesucht?) und eine konkrete Content Strategie.

3. Verlinkungen

Verlinkungen von anderen Websites auf die eigene sind ein doppelter Gewinn für Sie. Erstens klicken User auf diese Links und kommen zu Ihnen und zweitens sieht Google Links noch immer als Signal, ob eine Website gute Inhalte zu bieten hat.

Diese Verlinkungen sind vor allem geeignet, neue potentielle Kunden auf Ihre Website zu bringen.

Wie lassen sich diese Zugriffe ausbauen?

Die Zugriffe über Verlinkungen lassen sich durch gezielten Linkaufbau steigern. Aktivieren Sie dazu am besten Ihr Netzwerk, indem Sie konkret nach einem Link fragen. Besonders geeignet sind hier Berufsgruppen Netzwerke, lokale Verzeichnisse von Wirtschaftsbetrieben und andere Websites, die Linkverzeichnisse anbieten.

Großartige Inhalte helfen dabei, echte Links zu bekommen. Wenn Sie mit Ihren Inhalten überzeugen, werden andere Website Betreiber auf Sie verlinken, User in Foren Links zu Ihrer Website empfehlen usw.

Vorsicht ist beim Linkaufbau geboten, wenn diese Links von „schlechten“ Websites kommen. Google wird immer besser im Erkennen von „unnatürlichen“ oder gekauften Links. Diese verstoßen gegen die Webmaster Richtlinien von Google und können im schlimmsten Fall dazu führen, dass Ihre Website bei Google gar nicht mehr auffindbar ist. Ein Super-GAU! Achten Sie daher beim Linkaufbau immer auf die Qualität der Websites, auf denen Sie um Links bitten und verzichten Sie auf bezahlte Links. Dieses Geld können Sie woanders besser investieren.

4. Über Social Media

Wenn Sie Social Media Marketing bereits gezielt einsetzen, kann dieser Kanal einige Besucher auf Ihre Website lenken. Facebook ist der unumstrittene Platzhirsch was soziale Medien betrifft. Immer interessanter werden auch Twitter, Instagram und Pinterest.

Worauf ich in diesem Zusammenhang hinweisen möchte ist, dass eine gute Social Media Strategie nicht alleine darauf ausgerichtet sein sollte, Besucher auf die eigene Website zu lenken. Dazu wird es demnächst einen eigenen Artikel im ATOM Blog geben.

Wie lassen sich diese Zugriffe ausbauen?

Mehr Besucher über Social Media bekommen Sie, wenn Sie mehr Abonnenten Ihrer Social Media Kanäle haben und diese mit gutem Content auch tatsächlich regelmäßig erreichen. Das passiert nicht von alleine sondern durch gute Planung mit einer individuellen Social Media Strategie.

5. Mit bezahlten Kampagnen

Wer nicht so lange warten kann, um durch Content Marketing bei Google ganz nach oben zu kommen oder über Social Media tausende Kunden zu erreichen: Online Werbung bringt sofort sichtbare Ergebnisse und ist daher ein gutes Mittel, in einer Branche mit viel Wettbewerb, Sichtbarkeit zu erreichen.

Am bekanntesten ist in diesem Bereich Google AdWords. Sie erreichen damit potentiell neue und bestehende Kunden. Sie können die Anzeigen auf geografische Regionen eingrenzen und zusätzlich definieren, bei welchen Keywords Ihre Anzeige geschaltet werden soll. Google AdWords erscheinen nicht nur in der Google Suche, sondern können auf einer Vielzahl an Websites angezeigt werden.

Eine sehr interessante Option für AdWords ist das Remarketing. Dabei geht es darum, alle oder bestimmte Besucher Ihrer Website zu „markieren“. Den so markierten Besuchern, werden dann auf anderen Websites Ihre Werbebanner oder Textanzeigen angezeigt. Das ist besonders effizient, weil diese User durch den Besuch Ihrer Website bereits eindeutiges Interesse gezeigt haben und daher wahrscheinlicher zu tatsächlichen Kunden konvertiert werden können.

Facebook Anzeigen gibt es in einigen Varianten. Sie können mit Anzeigen die Reichweite Ihrer Facebook Seite ausbauen, bestimmte Beiträge bewerben oder einen Link auf Ihre Website promoten. Die Auswahlmöglichkeiten für die Zielgruppe erlauben eine sehr genaue Schaltung dieser Anzeigen.

Newsletter Kampagnen gibt es schon seit gefühlten Ewigkeiten und dennoch sind sie nicht veraltet. Mit Newslettern können Sie sich bestehenden Kunden immer wieder in Erinnerung rufen oder potentielle Kunden soweit überzeugen, dass sie zu wirklichen Kunden werden.

Ich empfehle Ihnen, für Ihre bezahlten Kampagnen auf eine gute Werbeagentur mit fundiertem Know-how im Online Marketing zurück zu greifen.

Skalierbarkeit der Besucheranzahl

Wenn Sie wissen, dass jeder Besucher durchschnittlich X € Gewinn bringt - sei es an direkten Einkäufen in einem Shop oder in anderer Form, dann wissen Sie auch, was Sie für die Gewinnung dieser Besucher ausgeben können, um profitabel zu sein. Wenn Ihre bezahlten Kampagnen soweit optimiert sind, dass jeder investierte Euro mehr Gewinn bringt, können Sie diese Kampagnen skalieren.

Gute Besucher, „schlechte“ Besucher

Ein Wort noch zur Qualität der Besucher: Am Ende bringt Sie ein Besucher nur dann weiter, wenn er auch ein Kunde von Ihnen wird oder zumindest einen Newsletter abonniert, Ihnen auf Facebook und Twitter folgt usw.

Wenn Ihre Besucherzahlen zu steigen beginnen und sie mehr Analysedaten gesammelt haben, sollten Sie daher nachsehen, ob es Unterschiede bei den Besuchern gibt. Von den Besucher, die über Suchbegriff A zu Ihnen gekommen sind, springen 70% nach einer angesehenen Seite wieder ab und nur 0,1% stellen eine Kontaktanfrage oder kaufen etwas. Bei den Besuchern, die nach Suchbegriff B gesucht haben sehen die Zahlen viel besser aus: nur 30% springen ab und 2% haben Sie kontaktiert.

Diese Erkenntnis ist vor allem dann relevant, wenn Sie für diese Besucher bezahlen. So können Sie Ihre Online Kampagnen optimieren und Ihr Werbebudget da einsetzen, wo es den besten Effekt erzielt.

Mein Tipp an Sie: Setzen Sie auf einen gesunden Mix aus all diesen potentiellen Besucherquellen. So sind Sie nicht von einer Quelle abhängig und können die Besucherzahlen maximieren. Eine regelmäßige Erfolgskontrolle und Optimierung verbessert die Ergebnisse. Die beste Basis, um an Besucher zu kommen ist und bleibt eine Website mit sehr nützlichen und interessanten Inhalten.

In Teil 4 dieser Artikelserie geht es um das Thema Landingpages. Was genau sind Landingpages und wieso sollten auch Sie Landingpages haben?

Bleiben Sie dran - am besten mit dem ATOM Newsletter. Melden Sie sich gleich jetzt an! Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, klicken Sie doch auf den Facebook Like Button oder Twittern Sie drauf los. Ich wäre Ihnen sehr dankbar dafür!

Mehr vom Online Marketing Klartext:

Bleiben Sie doch noch etwas. Hier finden Sie mehr interessante Inhalte, die auch Ihr Business weiterbringen können.

OMK1: Warum Sie mit Ihrer Website keinen Erfolg haben.
OMK2: Wie Sie Ihre Ziele online erreichen.
OMK3: Warum Sie keine Besucher auf Ihrer Website haben.
OMK7: Mehr erreichen durch richtig eingesetzte Webanalyse
OMK10: Ihre E-Mail Adresse gekonnt einsetzen

Facebook

Folgen Sie mir auf Facebook! So bekommen Sie immer alle Neuigkeiten von atomproductions.

Social :-)